2010 Lustspiel nimmt ein unglaubliches Ende

Fernsehen möchte Jungbauer Frau vermitteln

Nicole Knop als impulsive und eloquente Fernsehmoderatorin, Edeltraut Becker als Mutter Hinrichs und Susanne Wendelken als neugierige Nachbarin (von links) sorgen in dem plattdeutschen Lustspiel für Heiterkeit. JSC· FOTO: JOHANN SCHRIEFER

Zuschauer sind hellauf begeistert

Von JOHANN SCHRIEFER
Worpswede-Hüttenbusch. Wie es sein kann, wenn ein Fernsehteam auf einem Bauernhof aufkreuzt und es dort ein paar Tage drunter und drüber geht, das erfuhren zahlreiche Freunde des plattdeutschen Laienspiels bei der Premiere des Lustspiels "Veer Handen för een Jidder" im voll besetzten Saal des Schützenhofes Hüttenbusch.
Aufgeführt wurde der Dreiakter von der Theatergruppe des Heimatvereins Neu Sankt Jürgen. Vorsitzender Wolfgang von Oehsen erwähnte, dass die Gruppe ihre Stücke jahrzehntelang im Gasthof Tienken in Neu Sankt Jürgen gespielt hatte. Da dieser nicht mehr existiere, habe man hier im Schützenhof ein neues Domizil gefunden. Regisseurin Irmtraut Christgau erklärte kurz die Handlung.
In dem Stück von Helmut Schmidt und Christof Bredau hält Bäuerin Marga Hinrichs (dargestellt von Edeltraut Becker) ihrem Sohn Focko Hinrichs (Andreas Struß) vor, dass er mit seinen 36 Jahren noch nie eine feste Freundin gehabt hat. Weil sie die Hoffnung auf eine Schwiegertochter schon schwinden sieht, wendet sie sich an das Fernsehen. Schließlich geht es um die Zukunft des Hofes. Nachbarin Brunhilde Kowalski (Susanne Wendelken) ist davon gar nicht begeistert, denn ihre Tochter Regine hätte Focko zu gerne geheiratet.
Siegerin bekommt 100000 Euro
Aus 24 Bewerbungen hat Mutter Marga zwei Kandidatinnen für Focko ausgesucht. Jetzt kommen Moderatorin Vera Westermann (Nicole Knop) und Kameramann Matthias Henning (Gerhard Schröder) von Kabel 3, um hier einen Beitrag für die Sendung "Veer Handen för een Jidder" zu produzieren. Zuerst wird der "Einzug der beiden Gladiatorinnen" Hannelore Melzer (Steffi Walendzik) und Sylvia Engelke (Natalie Gerken) gefilmt. Wenn zwei Wochen nach der Sendung Hochzeit gefeiert wird, erhält die Siegerin 100000 Euro.
Es sind nicht nur Hannelore und Sylvia, die auf dem Hof einiges durcheinander bringen. Auch die impulsive Vera Westermann, die Focko schon bald wegen ihres Alkoholproblems als "eene dörgeknallte Fernsehmoderatorin" bezeichnet, und Matthias Henning, der die große Kamera und den Scheinwerfer vergessen hat, lösen ein ums andere Mal Heiterkeitsausbrüche im Publikum aus. Zudem herrscht zwischen den beiden Kandidatinen eine große Rivalität. Eine von ihnen ist sehr durchtrieben und nur auf das Geld aus. Um ihr Ziel zu erreichen, plant sie einige Intrigen, und dafür gewinnt sie mit weiblicher List Fockos Praktikanten Björn Hoppe (Hajo Peper). Da wird im Bad eine tote Ratte gefunden oder auf dem Kopf der Rivalin ein rohes Hühnerei zerdeppert. Jedenfalls jagt eine Pointe die nächste. Das dankbare Publikum amüsierte sich köstlich und klatschte spontan Beifall. Durch einen Zufall wird klar, wer hier ein falsches Spiel spielt. Mehr soll nicht verraten werden. Nur so viel: Das Lustspiel nimmt ein unglaubliches Ende. Die Zuschauer waren hellauf begeistert und voll des Lobes. In den großen Schlussapplaus wurden auch die Regisseurin Irmtraut Christgau, Souffleuse Sonja Hollmann und die weiteren Helferinnen und Helfer mit einbezogen.
Die Theatergruppe hat schon mehrmals Komödien von Helmut Schmidt, dem Namensvetter des früheren Bundeskanzlers, aufgeführt. Doch mit "Veer Handen för een Jidder" ist der Gruppe ein Meisterstück gelungen. Alle Darstellerinnen und Darsteller verdienten sich Bestnoten, auch Natalie Gerken, die zum ersten Mal mitwirkte. Das Stück wird noch mehrmals aufgeführt: am 20. März und 3. April jeweils ab 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen sowie am 21. und 28. März, am 1., 5., 10. und 11. April jeweils ab 19.30 Uhr im Saal des Schützenhofs in Hüttenbusch. Eintrittskarten können unter Telefon 04792/988646 oder 04794/963032 bestellt werden.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 5 Datum: 16.03.2010